Personen mit einer Vorgeschichte von Infektionen haben ein zweifach erhöhtes Risiko, das Sjögren-Syndrom zu entwickeln, so eine aktuelle Studie des Karolinska Institutet aus Stockholm. Mit dem erhöhten Risiko waren vor allem Atemwegs-, Haut- und Urogenitalinfektionen verbunden. Die Arbeitsgruppe um Dr. Marie Wahren-Herlenius veröffentliche ihre Ergebnisse kürzlich im Journal of Internal Medicine.
Die Studie umfasste 9.048 Personen aus der Allgemeinbevölkerung Schwedens und 945 Patienten mit dem Sjögren-Syndrom - eine Autoimmunerkrankung, die durch Dysfunktion und Zerstörung der Speichel- und Tränendrüsen gekennzeichnet ist und bei Betroffenen zu trockenen Augen und Mund führt.
Die Ergebnisse stützen die Hypothese, dass umweltbedingte Auslöser des Immunsystems eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Sjögren-Syndroms spielen.

Quelle: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/joim.12888

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen