Forscher der University of Minnesota haben in Zusammenarbeit mit Forschern von Medtronic gezeigt, dass eine tägliche, einwöchige Stimulation der Milz durch Ultraschall bei Mäusen mit entzündlicher Arthritis zu deutlich weniger Gelenkschwellungen führte als bei arthritischen Mäusen ohne Behandlung. Die Ergebnisse wurden kürzlich in Nature Communications veröffentlicht. Eine vorläufige klinische Studie am Menschen wird derzeit durchgeführt.
Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, d.h. das Immunsystem des Körpers greift neben Keimen, Viren und anderen Fremdstoffen auch gesundes Gewebe an. Diese Reaktion kann zu Schmerzen, Steifigkeit und Gelenkschäden führen. Aktuelle Behandlungen umfassen in der Regel Medikamente, die eine Vielzahl von Nebenwirkungen haben.
"Die nicht-invasive Ultraschallstimulation der Milz zur Behandlung einer fortschreitenden Erkrankung wie der entzündlichen Arthritis schien eine weit hergeholte Idee zu sein", sagte Dr. Hubert Lim, Senior-Autor der Studie und assoziierter Professor für Biomedizinische Technik an der University of Minnesota, College of Science and Engineering und der Medical School. "Wir waren angenehm überrascht von unseren Ergebnissen und davon, dass eine separate Studie, die unabhängig von GE Research und dem Feinstein Institute for Medical Research in derselben Ausgabe von Nature Communications veröffentlicht wurde, Ergebnisse zeigte, die mit unserer Forschung übereinstimmen".
Die Ergänzung der Behandlung von rheumatoider Arthritis mittels Ultraschall der Milz wäre mit keinen Nebenwirkungen verbunden und könnte Millionen von Betroffenen helfen, wenn sich die Ergebnisse in klinischen Studien bestätigen.

Quelle: https://cse.umn.edu/college/news/ultrasound-stimulation-spleen-could-lead-new-treatments-inflammatory-arthritis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen