NIR 2012

Nils-Ilja-Richter Preis der Deutschen Gesellschaft für Autoimmunerkrankungen e.V. (DGfAE) verliehen


Vorstandsvorsitzender der DGfAE e.V. (rechts) mit den Preisträgern des NIR Preises

Im Rahmen der Norddeutschen Immunologentagung wurde heute im Forschungszentrum Borstel der Nils-Ilja-Richter Preis 2011/2012 der Deutschen Gesellschaft für Autoimmunerkrankungen e.V. zu gleichen Teilen an Frau Dr. med. Christine Zielinski (Berlin) und Herrn PD Dr. med. Ronald Wolf (München) verliehen. Der mit 10.000 € dotierte Nils-Ilja-Richter Preis wird für herausragende Leistungen in der Erforschung von pathophysiologischen Mechanismen der Entstehung von Autoimmunerkrankungen oder der Entwicklung bzw. Erprobung neuer therapeutischer Konzepte verliehen. Aufgrund der außerordentlich hohen Qualität der eingereichten Bewerbungen wurde der Preis in diesem Jahr geteilt. Frau Dr. med. Zielinski, Nachwuchsgruppenleiterin an der Hautklinik der Charité Universitätsmedizin Berlin, wird für ihre bahnbrechenden Arbeiten zur Regulation der sog. TH17 Zellen des Menschen ausgezeichnet. TH17 Zellen waren bisher ausschließlich als Immunzellen beschrieben, die entzündliche Prozesse und damit die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen fördern. Frau Dr. Zielinski konnte jedoch nachweisen, dass TH17 Zellen auch entzündungshemmende Botenstoffe produzieren. Diese Beobachtung eröffnet völlig neue Perspektiven für die Modulation von TH17 Zellen bei Autoimmunerkrankungen. Herr Privatdozent Dr. med. Ronald Wolf, Assistenzarzt und Laborleiter an der Hautklinik der Ludwigs-Maximilians-Universität München, wird für seine bedeutenden Arbeiten zur Pathogenese der Schuppenflechte (Psoriasis) ausgezeichnet. Herr Dr. Wolf und seine Arbeitsgruppe konnten nicht nur Psoriasin und Koebnerisin als prädisponierende Gene für Psoriasis identifizieren sondern darüber hinaus in einem innovativen neuen Mausmodell auch deren pathophysiologische Relevanz in vivo nachweisen. Dieses Modell eröffnet zahlreiche Perspektiven, u.a. für die präklinische Erprobung neuer therapeutischer Ansätze dieser chronisch-entzündlichen Autoimmunerkrankung.

Der Nils-Ilja-Richter Preis wurde durch Karl M. Richter, Vorsitzenden der DGfAE sowie Prof. Dr. med. Dieter Kabelitz, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der DGfAE und Direktor des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel überreicht.

Die Deutsche Gesellschaft für Autoimmunerkrankungen (DGfAE) e.V. wurde 1998 in Kiel gegründet. Ziel der DGfAE ist es, die interdisziplinäre Kommunikation in der Erforschung von Autoimmunerkrankungen zu fördern und die Öffentlichkeit über die Entstehung von Autoimmunerkrankungen, aber auch die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze, zu informieren. Siehe auch http://www.autoimmun.org

Weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Dieter Kabelitz, Institut für Immunologie, UKSH Campus Kiel, Arnold-Heller-Str. 3 Haus 17, 24105 Kiel; Telefon: 0431-5973341; email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">