Testament

Wenn Sie jung sind werden Sie wenig über das Alter oder Ableben nachdenken. Und dann sind Sie plötzlich 70 und der eine oder andere Ihrer Weggefährten hat bereits das Zeitliche gesegnet. Nicht, dass Sie übermäßig häufig über den Tod nachdächten, zumal der eine oder andere sich nun am Alter von Helmut Schmidt oder Johannes Heesters orientiert.


Aber hin und wieder stellen Sie sich die Frage:
Wem sollen die Früchte meines arbeitsreichen Lebens am Ende zufallen?  

Mit einem Vermächtnis zugunsten unserer Gesellschaft können Sie mithelfen, mehr als 5 Millionen erkrankten Mitmenschen im deutschsprachigen Europa eine bessere Zukunftshoffnung zu geben. Ist es nicht ein tröstlicher Gedanke, über den eigenen Tod hinaus wirken zu können, um den Fortschritt der medizinischen Forschung und Therapie der Autoimmunerkrankungen zu beschleunigen und vielleicht in naher Zukunft an ihren Heilungsmöglichkeiten beteiligt zu sein?

 
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Nachlass regeln können.

Als da sind:

  • Erbschaft
  • Vermächtnis
  • Schenkung oder Erbvertrag

Zudem können Sie Ihren Nachlass als Spende (dann kommt Ihr Geld unmittelbar einem Forschungsprojekt zugute) oder als Zustiftung zukommen lassen (dann fließt der Betrag in das Stiftungskapital und hilft durch seine stetige Verzinsung ohne zeitliches Ende zu helfen).

Die ältesten Stiftungen in Deutschland gehen auf das neunte Jahrhundert nach Christi zurück. Und die Augsburger Fugger Stiftung stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Vielleicht möchten Sie - statt Ihrer selbst - einen nahen Verwandten in der Erinnerung weiterleben lassen. Dann würde sich eine namentliche Zustiftung empfehlen. Oder Sie möchten aus persönlichen Gründen die Forschung einer der mehr als 50 verschiedenen Autoimmun-Erkrankungen schwerpunktmäßig fördern.

Alle Erbschaften, Vermächtnisse und Schenkungen zugunsten unserer Gesellschaft sind von der Erbschaftssteuer frei, sodass Ihre Zuwendungen ohne erneute staatliche Abzüge direkt Ihrer Zielvorgabe zufließen können.

Wenn Sie zu einem dieser Varianten des möglichen Nachlasses Fragen haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll  direkt an unser Vorstandsmitglied

Herrn
Rechtsanwalt, Notar a.D., schwedischer Konsul a.D.
Prof. Ernst Johansson

Büro:

Johansson-Rechtsanwälte-Notar
Hopfenstr.31
D - 24103 Kiel

oder:
E - Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!